Schätze aus dem Archiv

v.l. Die Archivaren Ludwig Eckert, Georg Scheuerlein und Hans J.Leuz von der Berlichinger Herbstsonne
Ein Höhepunkt folgte dem anderen bei der Präsentation von Berlichinger Geschichten aus dem inzwischen auf 200 Seiten Inhaltsverzeichnisse angewachsenen Dorfarchiv. Sowohl bei dem erfahrenen Archivar Georg Scheuerlein als auch bei seinem jungen Kollegen Ludwig Eckert spürte man das Herzblut, mit welchem sie die interessanten Storys vortrugen. Von der Zeit der Judengemeinde über die Hinrichtung eines Mördertrios (1843), dem Brückenkrieg, der Sprengung der legendären Berlichinger Eisernen Brücke(1945) bis zu den Strafen beim Schulversäumnis war der Bogen gespannt. Die Einblicke wurden den Mitgliedern des Berlichinger Seniorenkreises Herbstsonne per Vortrag, Tonband, im Dialog und Einsichtnahme von Kopien der Originalstücke gegeben. Erstmals gemeinsam wurde das Lied „Nun leb wohl, du alte Brücke“ aus dem Jahre 1883, begleitet von Marianne Nagel auf der Akkordeon, gesungen und in das eigene Liederbuch übernommen. Für dessen totale Neugestaltung und Aufbereitung geht großer Dank an Walburga Schippert und Co. Des Erntedanks gedachte man u. a. mit dem Märchen „Verschenktes Leben“. Jetzt freut man sich auf den nächsten Treff in dem neu renovierten Gemeinderaum am 8. November. Da ist Polizeikommissar Klaus Kempf mit dem Thmea „Der ältere Mensch im Straßenverkehr“ vor Ort.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.