Adventskonzert 2017 Cantus Juvenis – Telemann und Händel vor ausverkaufter Stadtkirche

Bild: Archiv Cantus Juvenis

Am 2. 12. fand das alljährliche Adventskonzert von Cantus Juvenis mit Georg Philipp Telemanns Kantate zum 1. Advent „Nun komm, der Heiden Heiland“ und Georg Friedrich Händels „der Messias- Teil1“ statt. Mit dem prächtigen Konzert der beiden Werke erhielten der Bad Wimpfener Konzertchor, das Orchester und die Solisten viel Zuspruch vom Publikum in der restlos ausverkauften Evangelischen Stadtkirche in Bad Wimpfen, das sich stehend mit lang anhaltendem Applaus von den Musizierenden verabschiedete.

Man konnte die Freude am Musizieren bereits bei den ersten Takten des Eingangsstückes „Nun komm, der Heiden Heiland“ beim Chor, dem Orchester und den Solisten hören. Dieser Eindruck verstärkte sich noch beim Vortrag des ersten Teils von Händels „Messias“.
Die künstlerische Herausforderung der musikalischen Umsetzung von Händels prächtigen Werk, das eine vielschichtige Darstellung der Verheißung, des Lebens, des Leidens und der Verherrlichung von Jesu Christi darstellt, meisterten alle Beteiligten unter der musikalischen Gesamtleitung von Thomas Stapf mit Bravour. Cantus Juvenis, das Kammerorchester Neckarsulm sowie die Solisten Lydia Eller (Sopran), Sabine Schilling (Alt), Gert Bachmaier (Tenor) und Michael Shashkov (Bass) verschmolzen zu einer wunderbaren musikalischen Einheit, dass daraus die im ersten Teil des Oratoriums thematisierte Verkündigung der Ankunft Christi schlüssig vorgeführt wurde.
Den glanzvollen Schlusspunkt setzten die Musikerinnen und Musiker in Bad Wimpfen mit dem trompetenstrahlenden „Halleluja“, dem allseits bekannten Schlusschor des zweiten Teils des „Messias“ als Zugabe, bei dem der fünfzigköpfige Chor Cantus Juvenis seine Leistungsfähigkeit in allen Stimmlagen zeigen konnte.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.