Klassen 8 + 9 der GMS trauen ihren Augen kaum!

Mulfingen: Bischof von Lipp Schule Gemeinschaftsschule |

Bischof von Lipp Schule, Gemeinschaftsschule besuchte am 12.03. die Ausstellung bei Aalen.

Kugeln rollen bergauf, Räume drehen sich und Kinder gehen die Wände hoch: In Lingelbachs Scheune ist nur das Allerwenigste so, wie es zu sein scheint.
Die Schüler der Kl. 8+9, die das Profilfach Naturwissenschaft und Technik (NwT) belegen, besuchten die Ausstellung. „Optische Phänomene“, so nennt Bernd Lingelbach, was seine Gäste an ihrer Sehkraft zweifeln lässt. Der emeritierte Professor warnt deshalb gleich zu Beginn einer Führung durch sein Domizil: „Man sollte niemals das glauben, was man sieht.“
Und tatsächlich, bereits nach dem ersten simplen Experiment erschließt sich, was er meint. Jeder Schüler bekommt ein Drahtgestell in die Hand, das normalerweise bei Sekt den Korken an seinem Platz hält. „Haltet dieses mit dem gestreckten Arm vor eines eurer Augen“, fordert Lingelbach. Und tatsächlich: Plötzlich scheint sich die Position des kleinen Metalldeckels zu verändern. Er tritt in den Vordergrund, tauscht also mit dem Drahtgeflecht seinen Platz und wird auf einmal durchsichtig. „Die Netzhaut ist ein Display und zeichnet ein flaches Bild von einer räumlichen Welt, was zu dieser Irritation führt“, erklärt er.
3-D- und Prismenbrillen kommen ins Spiel: Oben wird zu unten, rechts wird zu links. Und scheinbar unendlich viele weitere Dinge gibt es auszuprobieren: Kein Winkel in Lingelbachs Scheune, in dem es nicht irgendetwas zu entdecken gibt. Der Beuchet-Stuhl zum Beispiel lässt die Schüler wieder staunen. Vom Beobachtungspunkt aus greift einmal mehr das David-und-Goliath-Prinzip, weil das Sitzmöbel aus zwei Teilen besteht, die von der Größe her eigentlich gar nicht zusammenpassen. Die Distanz zwischen den beiden Objekten, ein paar handwerkliche Kniffe und natürlich die räumliche Anordnung schaffen dabei ein weiteres Klein-und-groß-Spiel. Allen digitalen Trick- und Schnitttechniken zum Trotz werde genau nach diesem Verfahren bis heute in der Filmbranche gearbeitet, beispielsweise bei „Herr der Ringe“, weiß der Gastgeber.
Nach drei Stunden Führung verlassen Schüler und Lehrer die Scheune und sind sich einig, dass dieser Ausflug durchweg gelungen war.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.