"EINFACH TIERISCHES KONZERT“ - Kolping-Blasorchester musiziert unter neuem Dirigenten

Gelebte Inklusion: Kinder der Kolping-Klangkiste musizieren, tanzen, singen
 
Marcel Farhadi schwingt den Taktstock
Neckarsulm: Städtische Musikschule | Nach nur einem Jahr als musikalischer Leiter des Kolping-Blasorchesters Neckarsulm musste Florian Schellhaas Ende 2017 seine „neue Truppe“ aufgrund größerer beruflicher Veränderungen leider schon wieder verlassen. Er hatte in Schwäbisch Hall die Stelle des Musikschuldirektors übernommen. Bei der Suche nach einem Nachfolger war er jedoch gerne behilflich und dieser war auch schnell gefunden! So konnten die Musiker direkt nach ihrem Kirchenkonzert im November 2017– in Kooperation mit dem Kirchenchor St. Dionysius – unter der Leitung von Marcel Farhadi Anfang des neuen Jahres wieder durchstarten! - Ein junger, hochmotivierter Dirigent und Instrumentallehrer an der städtischen Musikschule Neckarsulm.
Sein erstes offizielles Konzert unter seinem neuen Dirigenten bestritt das Orchester nun am Samstag, den 12.Mai 2018 im Konzertsaal der Städtischen Musikschule Neckarsulm.
Nach einer fulminanten Trompetenfanfare zur Eröffnung folgte auch gleich ein Höhepunkt für die Musiker: als besonderer Gast hatte sich nämlich dieses Mal ein alter Freund des Orchesters angekündigt: der Komponist Siegmund Goldhammer aus Berlin (85), der schon viele Stücke für das Kolping-Blasorchester (um-)geschrieben hat, war in Neckarsulm zu Besuch und dirigierte das von ihm verfasste „City-Treff“.

Drei junge Damen führten daraufhin in einer Art Zoobesuch unterhaltsam durch das Programm, das unter dem Titel „EINFACH TIERISCH“ stand. So lernten die Besucher somit auch gleichzeitig etwas über die Welt der Tiere, wie etwa, dass ein Wasserfloh („La Pulce d´Aqua“ – für das Orchester eigens arrangiert von Solo-Fagottist Andreas Voigt) nur zwei Millimeter groß ist, oder dass ein Elefant („Baby Elephant Walk“ - H. Mancini) ohne seine Stoßzähne stirbt . . .
In „Adebar´s Reise“ hatte man durch die musikalische Präsentation denn auch gleich die Störche und Zugvögel vor dem inneren Auge, die sich zum Abflug treffen und nach langer Reise an ihrem Ziel in Afrika ankommen.
Auch die Kinder aus der musikalischen Früherziehung und Instrumentengrundausbildung des Orchesters trugen ihren Teil zum Gelingen des „tierischen“ Konzerts bei. Unter den Konzertbesuchern befanden sich neben ihren Eltern, Verwandten und Freunden denn auch Oberbürgermeister Steffen Hertwig mit Partnerin sowie Vertreter der Musikschule. Dementsprechend nervös waren sie vor ihrem Auftritt, den sie jedoch bravourös meisterten.
Verschiedene Instrumentengruppen zeigten ihr Können bei „Alle Vögel sind schon da“, „Alle meine Entchen“ und „Old Mac Donald“. Mit „Felix, die Fledermaus“ und dem „Hamstertanz“ zeigten sie auch ihre schauspielerischen und tänzerischen Talente.
Als besonderen musikalischen Gast konnten die Verantwortlichen außerdem das Fagott-Ensemble der Städtischen Musikschule mit ins Boot holen, das mit seinem Leiter C.v. Houwald einige tierische Stücke beisteuerte.
Nach einer Erfrischungspause entführten die Musiker danach in das Reich der Katzen und Großkatzen mit „Wild Cat Blues“ (mit Franziska Krumm an der Soloklarinette) und „Jumping Cats“, sowie dem äußerst anspruchsvollen „Pi´s Lullaby“ aus dem Film „Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger“. Passend zum Thema zeigten hierzu Sarah Schönbrunn (9) und Felix Gall (8) den „Tiger Twist“ und begeisterten einmal mehr die Zuschauer.
Zusammen mit ihren Freunden aus dem Miniorchester trugen sie dann auch noch „Can you feel the love tonight“ aus dem „König der Löwen“ vor, und Felix Gall glänzte an seinem Saxophon unter Begleitung des Aktiven Orchesters mit „Spider Rag“.
Mit den Trommeln von „African Wildlife“ reisten die Besucher bei ihrem Zoobesuch dann auch gedanklich noch einmal nach Afrika in die Welt von Löwe, Giraffe, Elefant und Co.
Das große Finale des Konzerts bildete schließlich das Tierballett der Kinder und der „Karneval der Tiere“ (C. Saint-Saȅns) bei dem sich verschiedene Instrumentengruppen gekonnt abwechselten und so die Illusion der verschiedenen Tiere in die Köpfe der Besucher projizierten.

Eine rundum gelungene Vorstellung und Premiere für den neuen Dirigenten Marcel Farhadi, der sich schon auf die kommenden Projekte des Kolping-Blasorchesters freut….
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.