Eine „saumäßige“ Wanderung zur Schleife am wilden Fluss

Frischlinge voraus oder hinterher, je nachdem wo man sich in der Wandergruppe befand
Lauffen: Neckar | Wandern mit d’r Gaby, mittwochs … hatte sich diese Woche für eine Naturwanderung in Lauffen entschieden. Ziel waren das Seeloch und die Neckarschlinge. Es ging die Katharinenstraße entlang, um morgens in der Sonne und zurück im Schatten zu wandern. Was die Teilnehmer dann erwartete, hätten sie sich nicht träumen lassen. Zuerst die Aussicht zum Forchenwald und zurück nach Lauffen, dann die Seen. Die Gruppe ging schweigend, um die Ruhe und die Stimmung in sich aufnehmen. Die Schwäne glitten über den See. Ein kurzer Anstieg, über einen Weinbergweg und schon ging es in den Wald, wo Schilder darauf hinweisen, dass man auf eigene Gefahr geht und Astbruch vorkommen kann. Hier erlebt man unberührte Natur. Frösche machten lautstark Hochzeit, Vögel zwitscherten und plötzlich raschelte es am Hang. Die Wanderer trauten ihren Augen kaum, spazierten 4 Frischlinge mitten in der weit auseinandergezogen Gruppe auf dem Weg. Alle blieben stehen. Als die kleinen Wildschweine aufgeholt hatten und die Menschen wahrnahmen, erschraken sie und flüchteten zuerst zur falschen Seite und dann über den Weg zurück hinauf. Rotmilan, Bussard, Pferde, Rehe, Hund und Katz‘ rundeten das tierische Erlebnis ab. Ausklang fand die Wanderung bei einem Cappuccino im Eiscafé.
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.