Willkommensfest für die Neubürger in Brackenheim

Martin Luther und seine Frau Käthe
Brackenheim: Rathaus |

Am Sonntagmittag, 9.7. erlebten wir mit Gottes Hilfe und gutem Wetter ein persönliches und gemütliches Willkommensfest der Stadt für die Neubürger und „Alt-Eingesessene“ am Rathausplatz.

Friedbert und Elsbeth Kuhn (aus Brackenheim) spielten sehr originell und mit ganzer Hingabe „Martin-Luther“-Szenen.

Der alte Oldtimer das "Feier-Wer?-Auto" kam endlich zum Einsatz

Schon über etliche Monate stand der Oldtimer im Hof der Apis. Erst in den letzten Tagen gelang es, den Fehler aufzuspüren und zu beheben, so dass das alte Auto nun wieder zum Einsatz kommen konnte.
Das „Feier-Wer?-Auto“ soll vor allem "als eine Art Spielmobil" für Kinder in und um Brackenheim in Zukunft unterwegs sein, so Friedbert Kuhn.
Wie man auf den BILDERN sieht, liebten die Kinder und Familien das „Feier-Wer?-Auto“. Auch das neu erstellte Hintergrundsbild vom alten Schloss Brackenheim gab eine besondere Atmosphäre – wie in „alten Zeiten“.


Gemütliche Atmosphäre auf dem Rathausplatz

Es gab viele wertvolle Begegnungen und Gespräche, auch wenn das Fest im Zabergäu als solches viel Konkurrenz hatte und somit es eine nette überschaubare „Festgemeinde“ an "Luthers Festtafel" war, die durch den Fasnetzunft-Verein Brackenheim bewirtet wurde.

Wir danken nicht nur der Stadt und den beteiligten Vereinen für ein interessantes Programm, sondern auch dem „Herrn Luther“ und seiner „Gemahlin Käthe“, die sich so unermüdlich mit viel Herzblut und Aufopferung - wie damals vor 500 Jahren - eingesetzt haben und ohne Scheu die lutherischen Reformationsgedanken samt Liedbeiträge vorstellten!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.