Bergwanderung Bürgerverein Heuberg-Buchhorn

Das diesjährige Wanderwochenende des Bürgervereins Heuberg-Buchhorn vom 20.09. bis 22.09.2019 führte uns dieses Jahr bei Traumwetter nach Jungholz ins Berghotel Tirol. Nach dem gemeinsamen Abendessen und der Begrüßung aller 32 Teilnehmer im Alter von knapp 2 bis 71 Jahren fand der Abend in der Bar bei Gesang und Musik seinen Ausklang.

Am Samstag und am Sonntag wurde bei Kaiserwetter in 2 Gruppen gewandert. Von den Organisatoren des Wanderwochenendes, Jochen und Daniela Henz, waren die Touren wieder bestens ausgearbeitet und vor gewandert. Für die kleineren Touren war Ingelore Henz zuständig.

Bei der großen Tour mit 21 Wanderern von 10 bis 71 Jahren waren 950 Höhenmeter und etwa 11 km zu überwinden. Zuerst entlang am Vilsalpsee und dann steil bergauf zum Traualpsee. Jetzt hat jeder eine Trinkpause verdient und der erste Schweiß konnte abgewischt werden. Schon ging es weiter Richtung Landsberger Hütte (nur vorbei, ohne Einkehr) und zum Teil über sehr geröllige Wege, entlang an Seilen über felsige Pfade. Diejenigen, die 1000 Höhenmeter schaffen wollten, sind zum Gipfelkreuz der Schochenspitze, wo sie mit einem Trompetensolo empfangen wurden. Nach der wohlverdienten Mittagspause ging es zum Neunerköpfle. 10 Wanderer sind mit der Bahn ins Tal gefahren, 11 unermüdliche Wanderer sind mit herrlichem Blick ins Tal gewandert.

Die kleine Tour ging von Tannheim zum Vilsalpsee, zur Vilsalpe und zum Wasserfall und wieder zurück. Es waren ca. 250 Höhenmeter und 15 km zu bewältigen. Die „ jüngeren“ Teilnehmer haben für den Rückweg vom Vilsalpsee die bequemere Variante mit dem „Zügle“ gewählt.

Am Sonntag ging die eine Tour von Oberjoch aus zunächst mit der Iseler Bahn hoch. Dann ging es weiter bergauf. Die 450 Höhenmeter und 8,5 km waren für „kurzfüssige“ teilweise schwierig, was aber durch herrliche Rundumblicke und blauen Himmel ausgeglichen wurde. Über den Schmugglersteig ging es durch „vier Zollgebiete“ die durch blaue Fahnen gekennzeichnet sind. Zum Glück wurde kein Schmuggler dingfest gemacht, so dass alle wieder in Oberjoch ankamen, teils das letzte Stück mit der Bahn bzw. zu Fuß.

Die zweite Tour mit ca. 250 Höhenmeter und ca. 12 km ging von Zöblen auf dem oberen Höhenweg nach Tannheim-Innergschwend und dann auf der anderen Talseite auf dem Höhenweg über Kienzen und Höfer See (1192 m) zurück zum Ausgangspunkt.

Leider war das wunderschöne Wochenende viel zu schnell vorbei. Alle waren sich aber einig, beim Wanderwochenende 2020 sind wir wieder dabei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.