Jungjäger erhielten Jägerbrief

Die Heilbronner Jungjäger des Ausbildungsjahrgangs 2016/2017.
Flein: Flina | Am Samstag, 4. November 2017 fand in der St. Veit-Kirche in Flein die Hubertusmesse der Jägervereinigung Kreis Heilbronn statt. Die Jagdhornbläser Schozachtal bliesen zum Einzug. Die Jagdhornbläsergruppe Heilbronn unter der Leitung von Hans Barth gestaltete den musikalischen Hauptteil. Pfarrer Dr. Sons bezeichnete die Messe als Erntedankfest der Jäger sprach darüber, das alles seine Zeit hat und das es immer gilt, das rechte Maß zu halten. Diese Empfehlung gab er, mit Blick auf die Geschichte des Hl. Hubertus, auch den Jägern mit auf den Weg. Der Messe schloss sich die Hubertusfeier in der Kulturhalle Flyna an. Die Besucher wurden dort mit einem kostenlosen deftig-würzigen Apero begrüßt. Oliver Zorn führte mit launigen Worten durch das kurzweilige Programm, das von den Jagdhornbläsern Heilbronn, den Jagdhornbläsern Schozachtal und dem Männerchor Flein gestaltet. Der Chor sang den Text des bekannten Forellenliedes von Schubert in verschiedenen Variationen: nach einer bekannten Melodie vom Freischütz, nach Wiener Art über eine Wolga-Melodie bis hin zum bekannten „Was gleicht wohl auf Erden“ von Carl-Maria von Weber. Kreisjägermeister Paul Röckel und sein Stellvertreter Edgar Häusser überreichten nach dem Jägerschlag den Jungjägern ihren dekorativen Jägerbrief. Die Besucher ließen sich die vom Caterer, dem Restaurant „Wo der Hahn kräht“ angebotenen schmackhaften Wild- und schwäbischen Speisen schmecken. KJM Paul Röckel bedankte sich für die gute und schön gestaltete Organisation der beiden Veranstaltungen beim Hegering 2 Schozachtal.
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.