Digitale Ersthelfer in der Schule

Lehrkräfte des Semi drücken die Schulbank, um im Projekt „handysektor“ Neues über den Umgang mit dem Smartphone zu lernen.

Am Schlossgymnasium Künzelsau beschäftigten sich Lehrer und Schüler mit dem Smartphone

Das kleine mächtige Kästchen ist aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken – aus dem Leben von Jugendlichen schon gar nicht. Doch wissen sie, wissen wir genug, um mit dem Smartphone sinnvoll und verantwortungsvoll umzugehen?
Schüler und Lehrer des Semi fanden es eine sehr gute Idee, sich fortzubilden und nahmen das Angebot der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) an, einen Tag mit dem Projekt „handysektor“ zu verbringen. Gerade das Konzept, dass sowohl Lehrer als auch Schüler teilnehmen, kam besonders gut an.
Inhaltlich wurden zunächst theoretische Hintergründe und die Rolle dieser Geräte im Alltag beleuchtet. Dann ging es um das „digitale Ich“: Wie stelle ich mich selbst im Netz dar? Was bedeutet mir meine Privatsphäre? Wie kann ich im Netz sicher unterwegs sein? Welche Kostenfallen sollte ich vermeiden? Wie kann ich bei Mobbing und verbaler Gewalt richtig reagieren?
Die Teilnehmer haben sich intensiv mit all diesen elementaren Fragen beschäftigt, waren am Ende des Tages sehr zufrieden und haben eine ganze Menge gelernt. Die fortgebildeten Schüler können künftig als erste Ansprechpersonen bei Problemen rund ums Handy am Semi aktiv werden.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.