Albverein auf den Spuren des Gäwele

Die Untersteinbacher Albvereinler in den Michelbacher Weinbergen.
Bei seiner ersten Sonntagswanderung nach Corona machte sich die Ortsgruppe Untersteinbach im Schwäbischen Albverein auf die Spuren des Gäwele. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 25 Wanderer an der Sporthalle in Michelbach. Mit einer kurzweiligen Information über den "alten Gäwele" und nach einem Umtrunk ging es los in Richtung Rohrklinge. Dann hoch zur Sommerhälde und bis zum Aussichtspunkt Berghäusle. Ein grandioser Panoramablick über die Hohenloher Ebene und bis zum Odenwald überraschte die Wanderer. Auch die Geschichte des Mundartdichters Schrader aus Neuenstein über die spektakuläre Auerhahnjagd durfte nicht fehlen und wurde im "Eulennest" vorgetragen. Zum Ausklang saß man dann noch gemütlich bei einem Vesper unter dem Schatten der Bäume bei der Sporthalle zusammen. Wanderführer waren Irene und Helmut Geist, Otto Fischer und Ingrid Kämmler.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.