Wanderung ins Bottwarquellgebiet Albverein OG Weinsberg

Startpunkt (Foto: Adolf Schiegg)
Am Morgen trafen sich zweiunddreißig Wanderer und ein Hund der OG Weinsberg.Die Tour begann an der unteren Ölmühle. Gemeinsam wurden die ersten Meter gewandert, und dann ging es steil bergauf für die neunzehn sportlichen Wanderer, Wanderführung Monika Breusch. Mit Roland Wehrbach und Siegfried Jenewein ging der Rest der Wandergruppe auf die verkürzte Tour. Nach jedem Berg kommt ein Tal, nach diesem Motto wanderte die sportliche Gruppe auf die Höhe von Prevorst 467 Hm. Vorbei an Christbäumen ging es den Muckenberg bergab, und über einen naturbelassenen, steilen Steig ins Gewann Kohlkammer. Jetzt waren wir im Kreis Heilbronn. Nach einer Pause im Heu, ging es gestärkt weiter. Die Höhen waren alle geschafft. Unsere Wanderkollegen hatten sich telefonisch gemeldet und uns die Bänke an einer Jagdhütte angewärmt. Rechts des Weges lag Klingen und Jettenbach, ehe sich der Blick am Ende des Breunersberg öffnete und die Hohenbeilstein, die Burg Lichtenberg, und der Wunnenstein sich an der Grenze des Altwürttembergischen Landgraben zeigten. Eine Landschaftsecke aus dem Geschichtsbuch. Über Streuobstwiesen, der Bottwar entlang ging es zum Endspurt. An der Ölmühle trafen sich die Gruppen, um zu einem weiteren wichtigen Punkt, der Abschluss Einkehr in die Krone nach Auenstein zu fahren.

Tourdaten aus Aufzeichnung
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.