Wildtiere brauchen Schutz und Ruhe

(Foto: Bild von 272447 auf Pixabay)

Die Kreisjägervereinigung Hohenlohe bittet um Rücksichtnahme in der Brut- und Setzzeit

Wenn sich der Frühling durchsetzt, zieht es immer mehr Menschen hinaus in die Natur – gerade jetzt während der Corona-Pandemie. Die Kreisjägervereinigung Hohenlohe bittet dringend um Rücksicht auf die Bewohner: die Wildtiere.

Mit den wärmeren Temperaturen beginnt die sogenannte Brut- und Setzzeit und die heimische Natur verwandelt sich in eine große Kinderstube. Wildtiere benötigen viel Ruhe, damit die Jungtiere problemlos aufwachsen können. Daher bitten die Hohenloher Jäger die Erholungssuchenden und die Hundehalter um Rücksicht und Einhaltung einiger einfacher Verhaltensregeln.

Wildtiere halten sich besonders gern im Dickicht der Wälder, Feldhecken oder im hohen Gras auf. Genau diese Ruhezonen gilt es zu meiden und die Wege nicht zu verlassen. Vor allem frei laufende Hunde können eine Gefahr für trächtige Tiere und brütende Vögel sowie deren Nachwuchs darstellen. Vierbeiner sollten deshalb in diesen sensiblen Bereichen vorsichtshalber an die Leine genommen werden. 
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.