Natur , Kultur, Aussichten und ganz viel Sonne, Sonntagswanderausflug ins Haller Land

Vor der Ruine der 14 Norhelfer auf dem Einkorn
Gut gelaunt machten sich 24 Wanderer und ein Hund mit Monika Breusch und Roland Wehrbach auf ins Haller Land.
Der Weg führte vom Bahnhof aus zur KZ Gedenkstätte in Hessental.
Für einen Moment hielten die Wanderer hier ruhig inne.
Weiter ging es steil bergauf zum Einkorn, vorbei an weißen und gelben Buschwindröschen, strahlend blauen Leberblümchen und Schlüsselblumen.
Die Sonne der letzten Tage hatte hier rechts und links einen Blütenteppich gezaubert.
Mit 500 m über N.N. ist der Einkorn eine Erhebung, die eine Aussicht in die Haller Bucht, die Limpurger Berge und bei guter Fernsicht bis nach Stuttgart zulässt.
Hier machten die Wanderer dann bei strahlendem Wetter eine ausgiebige Pause.
Noch ein Gruppenbild vor der Ruine der Barockkirche, führte der Weg über den Bühlersteig talwärts.
Über Burgbretzingen ging es dann zur kleinen Comburg, einer romanischen Klosteranlage.
Gegenüber auf der anderen Seite lag dann in voller Pracht die große Comburg.
Eine Führung um 14 Uhr rundete den kulturellen Teil der Tour ab.
Besonders erwähnenswert ist hier der romanische Radleuchter der einzigartig in Größe und Erhaltung in Deutschland ist. Über Steinbach und die Kocherwie
sen führte der Weg nun zum Bahnhof. Ein sonniger, ereignisreicher Wanderausflug endete dann in Öhringen und Weinsberg.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.